It is a well-known fact that many significant inventions have come about as the result of sheer chance, and the horn mouthpieces that bear my name are no different. The first of them, McWilliam Model 1, was in fact an accident.

Perhaps I share a family gene that has something to do with metal. One of my forbears Professor John McWilliam was the inventor of an important stainless steel alloy – also an accident. The story: One day he asked a lab assistant to take bits of experimental alloys to the scrap heap outside. The young man returned, holding a rain-wet and shiny strip of metal, which had been lying exposed to the elements for nearly a year – completely untarnished. John had to consult his experiment records to discover what this strange alloy was made of. And there it was: he had accidentally produced what came to be known as molybdenum 8/18 stainless steel. I consider myself fortunate to have known this congenial old guy while he was still alive. In any event, it was back in 1975 when I started “playing around” with mouthpieces.

At the time I was just about to leave Toronto but had made the acquaintance of the talented musician and craftsman Terry Warburton who was very handy on a metal lathe. He kindly helped me make some of my early prototypes which were all interesting but ultimately unsatisfying. By 1982 I had moved to Munich, Germany and had met Josef Tilz in Neustadt an der Aisch. He was a revered old mouthpiece maker, elder brother to Bruno. Josef indulged me with great patience as I continued the search for my perfect mouthpiece. One day at the lathe I heard him utter an oath. The tool had slipped while he was drilling the back bore of my design, but before tossing out the damaged mouthpiece, I decided to at least play a few notes on it – and EUREKA! There it was – my mouthpiece! Josef was very conscientious: he insisted on keeping that mouthpiece under lock and key and preparing a copy for me to play on.

Over the next few years he was inundated with requests for copies from other horn players who had tried my mouthpiece. When Josef retired his brother Bruno took over responsibility for my mouthpiece and immediately suggested a production model. Our collaboration has continued now for thirty years and several other mouthpieces that we have developed together have joined the original Model 1. The interest in these mouthpieces is worldwide and therefore they are produced with both the wider German and the narrower American shafts.

 

Dass der reine Zufall Mutter vieler Entdeckungen ist, ist bekannt. Die Hornmundstücke die meinen Name tragen sind nicht anders. Das allererste, McWilliam Modell 1, war tatsächlich ein Unfall.

Hat unsere Familie irgendwie eine genetische Beziehung zu Metall? Einer meiner Vorfahren Professor John McWilliam erfand eine wichtige rostfreie Stahllegierung – auch zufällig. Die Legende: Eines Tages ließ er einen Laborassistenten Reststücke experimentaler Legierungen hinaus auf den Schrotthaufen tragen. Der junge Mann kehrte zurück, ein regennasses und glänzendes Stück Metal in der Hand, dass völlig makellos aussah. John müsste in seinen Forschungsunterlagen stöbern, um die Zusammenstellung dieser Legierung heraus zu finden. Und da war’s: er hat eine der wichtigsten rostfreien Stahllegierungen (Molybdenum 8/18) zufällig hergestellt. Ich freue mich, dass ich diesen alten Kerl noch kennenlernen dürfte. Wie dem auch sei, es war 1975 als ich anfing mit Mundstückbau „herum zu spielen“.

Ich war gerade dabei Toronto zu verlassen, hatte aber Bekanntschaft mit einem begabten Musiker und Metalldreher, Terry Warburton gemacht. Er half mir meine erste Prototypen zu fertigen – alle interessant aber schließlich unzufrieden stellend. 1982 wechselte ich nach München und lernte Josef Tilz, ein altwürdige Mundstückmacher, ältere Brüder von Bruno Tilz, in Neustadt a.d. Aisch kennen. Dieser Josef frönte mich sehr geduldig, als ich die Suche nach meinem perfekten Mundstück fortsetzte. Eines Tages, am Drehbank, hörte ich ihn fluchen. Während er an der Nachbohrung meines Konzeptmundstückes arbeitete, war ihm das Werkzeug ausgerutscht. Bevor wir aber das geschädigte Mundstück wegwarfen, entschloss ich zumindest ein paar Töne darauf zu spielen – und HEUREKA! Da war’s! Mein Mundstück! Der Josef war sehr gewissenhaft: er bestand darauf, dieses Mundstück im Schließfach aufzubewahren und baute für mich nur eine Kopie davon.

Während den nächsten Jahren wurde er aber von vielen anderen Hornisten gebeten Kopien anzufertigen. Nach Josefs Abtreten in den Ruhestand übernahm sein Brüder Bruno die Verantwortung für mein Mundstück. Er schlug die Serienproduktion sofort vor. Unsere Zusammenarbeit streckt sich nun dreizig Jahren und zu dem ursprünglichen Modell 1 sind inzwischen einige andere Mundstück-Entwicklungen entstanden. Das Interesse an diesen Mundstücken ist weltweit. Daher werden sie sowohl mit dem breiteren deutschen Schaft als auch mit dem schlankeren „amerikanischen“ Schaft hergestellt.